Vorsorgevollmacht – Das sollten Sie beachten

Um sich in besonderen Situationen helfen zu lassen, erteilen viele ältere Menschen Angehörigen oder Freunden eine Versorge -, General – oder Kontovollmacht. Der Bevollmächtigte kann dann zum Beispiel im Namen vom Vollmachtgeber Geschäfte auf der Bank abwickeln, einkaufen oder auf Rechnung bezahlen.

All zu oft wird das Vertrauen auch von Gaunern missbraucht, denen es nur darum geht sich das Geld zu erschleichen.

Sie drängen Sie zu einem Bankwechsel
Sie fordern Sie auf Ihre Geldanlagen aufzulösen
Sie reden Angehörige schlecht
Sie erbitten eine Bankvollmacht und oder den Zugang zum Online Konto

Vertrauen ist gut – Kontrolle jedoch besser

  • Wurde wirklich nur das eingekauft, was sie benötigen ?
  • Überprüfen Sie Rechnungen ob auch nur die eigenen bezahlt wurden oder auch fremde.
  • Kontrollieren Sie auch Kleinstbeiträge welche ausgegeben wurden .
  • Bekommen Sie Ihre Kontoauszüge rechtzeitig und vollständig ?

Richtige Vorsorge bedeutet

  • Erklären Sie eindeutig, was Sie für sich wollen und vor allem was Sie nicht wollen. Bestimmen Sie was eine andere Person darf und was nicht.
  • Mit einer Versorgevollmacht kann der Bevollmächtigte für Sie entscheiden, was Sie essen, wer Sie besucht, mit wem Sie reden, wie Sie gepflegt werden und was mit Ihrem Geld passiert.
  • Sollten Sie unsicher sein, verzichten Sie auf eine Vollmacht, denn die verhindert zunächst gerichtliche Kontrolle. Entscheiden Sie stattdessen, wer als gerichtlich kontrollierter Betreuer eingesetzt werden soll.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Quelle : www.polizei-beratung.de

Cash Trapping

Stellen sie sich vor, sie gehen an den Geldautomaten und geben ihre PIN Nummer ein und warten auf ihr eingegebenes Geld. Aber das ersehnte Geld erscheint nicht. Sie denken sich, gehe ich eben zu einem anderen Geldautomaten und hole mir dort mein Geld.

Aber die Sache ist die, der Dieb hat im Vorfeld den Geldauswurf manipuliert, mit einem Klebeüberwurf für den Geldauswurf. Wenn sie zu dem anderen Geldautomaten gehen, holt sich der Dieb ihr sauerverdientes Geld ab.

 

Tipps der Kriminalprävention

  • Bleiben Sie unbedingt am Geldautomaten wenn ihr Geld nicht erscheint. Lassen sie sich nicht von einem vermeintlichen guten Helfer beim erlangen ihres Geldes helfen.
  • Bitten Sie einen anderen Kunden einen Bankangestellten zu holen. Bei Geldautomaten außerhalb der Bank, rufen sie per Handy bei der jeweiligen Bankfiliale an und schildern sie ihr Dilemma.
  • Verständigen Sie auf jeden Falle die Polizei. Lieber einmal die Polizei umsonst verständigt, als nachher mit leeren Taschen dazustehen.

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

 

 

Quelle : www.polizei-beratung.de

 

[printfriendly]

Romance

Das perfide an Scamming ist , jeder kann Opfer dieser Betrugsmasche werden. Oft wird in diesem Zusammenhang die große Liebe, das schnelle Geld, ein Traumjob ein kaum abzulehnender Gewinn zum Beispiel aus einer Erbschaft versprochen.

Es beginnt meistens mit einer harmlosen Anfrage per sozialem Netzwerk oder im Chat und manchmal halt auch per E-Mail. Wie der allgemeine User auch, befinden sich die Gauner (innen) auch auf der Suche nach einer neuen Bekanntschaft und täuschen emotional, einfühlsam und geschickt im Laufe der Zeit eine Liebesbeziehung vor, so das die Opfer meist keinen Verdacht schöpfen können.
Diese Betrugsmasche wird Romance – Scamming genannt. Nur mal rein informativ erwähnt.
Sobald die Gauner (innen) es geschafft haben, vertrauen zum Opfer aufzubauen (manchmal dauert dieser Prozess Wochen oder in eher selteneren Fällen sogar Monate spulen sie ihre traurige Mitleidsmasche ab oder geben vor sich in einer Notsituation zu befinden und bitten ihr eingesponnenes Opfer um Unterstützung. Es möge ihre(n) Liebste(n) aus der Notsituation helfen und per Bargeldtransfer Geld übersenden). Spätestens an dieser Stelle sollten Sie misstrauisch werden

Tipps der Kriminalprävention

 

  • Brechen Sie alle Kontakte sofort ab
  • Sichern Sie alle möglichen Beweise der „Kommunikation mit Betrugsabsicht“, wie zum Beispiel E-Mails, Protokolle vom Chat usw.
  • Wenn „die Vermutung“ auf eine Straftat im Raum steht, kontaktieren Sie sofort die Polizei !
  • Transferieren oder überweisen Sie kein Geld !
  • Bleiben sie zum Selbstschutz weiterhin mißtrauisch !

 

Ziel dieser Masche

ist es, das Opfer in eine emotionale Abhängigkeit zu drängen. Ist diese Hürde erst einmal genommen geht man schnell auf die Mitleidsmasche über. Meist beschränkt sich diese Masche darauf das ihr Gesprächspartner ihnen seinen Leidensweg erzählt und jetzt dringend Geld benötigt.
Wurde das Geld erst einmal überwiesen bricht der Kontakt fast immer ab.
Scammer bewegen sich fast immer in Partnerbörsen, sozialen Netzwerken und weiteren Plattformen.

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

 

Quelle :

www.polizei-beratung.de