Sicherheitspaket zum Schutz vor Einbrecher

Wer sich schnell und effizient informieren möchte, welcher Schutz vor Einbrecher individuell nötig ist, für den gibt es seid kurzem ein  von der Polizei entwickeltes so genanntes Sicherheitspaket.
Die im A4 Format gehaltene mehrseitige Klappkarte enthält Empfehlungen der Kriminalprävention für einen wirksamen mechanischen Grundschutz vor Einbrecher.

Die Basis

Der wirksame mechanische Grundschutz (Basis-Paket) kann sozusagen als stabiles Fundament betrachtet werden, welche mit weiterer Sicherheitstechnik ( Plus-Optionen) wie zum Beispiel einer Einbruchsmeldeanlage zu einem maßgeschneiderten Gesamtpaket erweitert werden kann.

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

 

Quelle : www.polizei-beratung.de

Einbrecher haben immer Hochsaison

Zwar konnten in den vergangenen Jahren durch funktionierende Nachbarschaftshilfe Einbruchsversuche vereitelt sowie weitere Einbruchsversuche durch gut funktionierende Alarmanlagen zunichte gemacht werden, dennoch besteht kein Grund zur Entwarnung, denn Einbrecher haben immer Hochsaison.

Tipps der Kriminalprävention

  • Schließen Sie die Türen und Fenster vor dem verlassen der Wohnung oder des Hauses.
  • Wechseln Sie nach jedem Schlüsselverlust unbedingt auch den Schließzylinder.
  • Verschließen Sie die Fenster, Balkon – oder Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit.
  • Halten Sie in Mehrfachfamilienhäusern auch tagsüber die Eingangstüren und Keller – oder Bodentüren geschlossen.
  • Prüfen Sie vor dem betätigen des Türöffners, wer ins Haus will.
  • Achten Sie auf Fremde im Haus und auf dem Grundstück ihres Nachbarn.
  • Wurde ein Einbrecher lokalisiert, informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110.

 

 

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Quelle :

www.polizei-beratung.de

www.bmi.gv.at

 

Print Friendly, PDF & Email

Mythos zum Einbruchsschutz

Gerade im Bereich des Schutzes vor Einbrecher schlichen sich in den vergangenen Jahren immer wieder Mythen und Irrtümer ein,  welche wir mit diesem Beitrag ausräumen möchten.

 

Mythos 1 – Wer einbrechen will schafft es auch –

Falsch ! Denn der größte Teil der Einbrecher sind keine Profis sondern Täter aus Gelegenheit, welche in der Regel selten gut  ausgerüstet sind. Ein Blick in die Kriminalstatistik verrät das Einbrecher nach ca. 7 bis 8 Minuten von dem Objekt meist  davon ablassen in welches sie einbrechen wollten.

Mythos 2 – Einbrecher kommen nur Nachts –

Falsch !  Laut der Kriminalstatistik werden ca. 42 Prozent der Einbrüche am Tage verübt

Mythos 3 – Ich bekomme den Schaden im Schadensfall ersetzt

Irrtum – Eine Versicherung kann immer nur Geld auszahlen, der ideelle Schaden hingegen kann nicht ersetzt werden. Und einen  wichtigen Aspekt sollte nicht vergessen werden, durch das Eindringen der Einbrecher in ihre Privatsphäre wird ein seelischer Schaden verursacht.

Mythos 4 – Alarmanlagen stellen für den Einbrecher eine Einladung dar.

Falsch ! Die abschreckende Wirkung von sichtbaren Alarmanlagen ist statistisch erwiesen, daher kann der Einsatz von Alarmanlagen im sichtbaren Bereich eine sinnvolle Investition sein.

Mythos 5 – Bei mir gibt es nichts zu holen

Falsch ! Mal angenommen, es würde zutreffen, so müsste der Einbrecher ein Hellseher sein um nicht in Ihre Privatsphäre  einzubrechen, selbst wenn er nichts zu stehlen fand, so verursacht jeder Einbruch Aufwand, Kosten und verursacht einen seelischen Schaden.

 

Tipps der Kriminalprävention

Vermeiden Sie daher sichtbare Anzeichen von Abwesenheit (zum Beispiel die Überfüllung vom Briefkasten)
Geschlossene Fenster und gut gesicherte Türen und Fenster können Einbrecher abschrecken
Ein aktiver Einbruchsschutz ist zugleich auch Schutz ihrer persönlichen Privatsphäre.

 

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Schweizerische Kriminal Prävention Suisse de la Criminalität

 

Quelle  entnommen : www.skppsc.ch

 

Print Friendly, PDF & Email

Nachbarschaftshilfe richtig verstanden

Durch mangelnde Aufmerksamkeit erleichtern Sie nur Gauner und Einbrecher die Tätigkeit.

Wer gedankenlos den Türöffner drückt, wenn es bei ihm klingelt, setzt sich und seinen Nachbarn ungeahnten Gefahren aus.  Erkundigen sie sich also erst, wer ins Haus will.

Tipps der Kriminalprävention

  • Denn Aufmerksamkeit bedeutet nicht schnüffeln und spionieren sondern erkennen, vorbeugen und vereiteln.
  • Jeder kann einmal in eine Lage geraten, wo er auf die Hilfsbereitschaft und Unterstützung seiner Nachbarn angewiesen ist.
  • Mit weniger Gleichgültigkeit und mehr Miteinander hat ein jeder ein wirksames Eindämmungsmittel zur Hand.
  • Der erste Schritt zu ihrer eigenen und persönlichen Sicherheit ist die aktive und richtig verstandene Nachbarschaftshilfe.

Die wichtigsten Vorteile auf einem Blick

  • Eine funktionierende Nachbarschaftshilfe erhöht die Lebensqualität und stärkt nebenbei ihr persönliches Selbstbewusstsein
  • Sie macht nicht einsam sondern fördert automatisch die Geborgenheit.
  • Menschen die einander kennen, sind sich nicht mehr gleich gültig.
  • Gauner und Einbrecher haben eine geringere Erfolgschance.
  • Eine funktionierende Nachbarschaftshilfe kann somit auch ihr Eigentum schützen.

Individuell und kostenfrei

Bei jeder kriminalpolizeilichen Beratungsstelle erhalten sie kostenfrei, individuell und ausführliche Informationen

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

 

Quelle : www.polizei-beratung.de

 

Print Friendly, PDF & Email