Tipps zum Schutz vor dem Costomer Trick

Wie auch bei der Betrugsmasche CEO Fraud,  richtet sich der Customer Trick hauptsächlich gegen Unternehmen. Beim Customer Trick täuschen die Betrüger ein seriöses Unternehmen aus Großbritannien vor. und bestellen über das Internet hochwertige Produkte bei Unternehmen aus Deutschland, ohne diese jedoch zu bezahlen. Mittelständische Unternehmen aus der Lebensmittel-,Auto – und Metallindustrie stehen im Fokus dieser Betrüger.

Die Betrugsmasche aufgehellt

Per E-Mai nehmen die Betrüger Kontakt mit irreführenden Adressangaben auf und täuschen Ihre Opfer mit üblichen Formulierungen und Fachbegriffen der Branche. Die Betrüger signalisieren sofortige Zahlungsbereitschaft und belegen wenn nötig ihre Bonität mit gefälschten Bilanzen. Auch beauftragen die Betrüger über das Internet internationale Speditionen welche ihnen die Waren nach Großbritannien ausliefern.

Tipps der Kriminalprävention

  • Klären Sie Ihre Mitarbeitet über diese Betrugsmasche auf
  • Nehmen Sie nach einer Bestellung aus dem Ausland insbesondere aus Großbritannien unbedingt Kontakt zu dem Unternehmen auf.
  • Nutzen Sie hierzu die Kontaktdaten welche auf der Webseite des bestellenden Unternehmen angegeben sind.
  • Nutzen Sie nicht die erhaltenen Kontaktdaten (Telefon und E-Mail) welche Sie per E-Mail erhalten haben, da diese wohl möglich gefälscht sein können.
  • Nutzen Sie nicht den Antwortbutton.
  • Sofern Sie bereits Opfer dieser Betrugsmasche geworden sind – erstatten Sie bei der Polizei Anzeige.
  • Sie wurden zwar noch kein Opfer, erhielten jedoch eine betrügerische Bestellung – dann sollten Sie unbedingt ebenfalls bei der Polizei Anzeige erstatten

 

Weitere Informationen über diese und weitere Betrugsmaschen finden Sie unter : Vorgauckeln falscher Tatsachen

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Quelle : www.polizei-beratung.de

Kfz kauf bzw. verkauf per Internet

Betrugsmasche beim Kfz kauf

Vorschussbetrug

Hierbei versucht der Verkäufer vom Käufer einen Vorschuss für ein KFZ welches er nicht vor hat zu liefern, zu entlocken.

Hehlerware

Ein KFZ wird mit gefälschten Dokumenten verkauft. Bei der Anmeldung des KFZ wird die Fälschung entdeckt und sie sind das KFZ los.

Minder – oder Falschleistung

Sie schließen einen Kaufvertrag über ein hochwertiges KFZ ab und zahlen, aber geliefert wird Ihnen ein minderwertiges KFZ.

Betrugsmasche beim Kfz verkauf

Scheckbetrug

Der Kunde zahlt mit einem Scheck, spätestens nach ca. 14 Tagen  stellt sich heraus , das der Scheck nicht gedeckt ist. Sie haben aber im guten Glauben ihr KFZ schon geliefert.

Ein verbaler Kunde meldet sich und sie werden sich handelseinig, für Sie höchstwahrscheinlich – das Geschäft ihres Lebens. Der Betrag ist höher als erwartet. Er zahlt mit einem Scheck und Sie lösen diesen Scheck ein. Nach einer gewissen Zeit, meldet sich der Kunde wieder und bittet unter einer haarsträubenden Geschichte, den Kaufvertrag zu annullieren so wie Ihm das Geld zurück zu senden. Gehen Sie auf diese Geschichte ein, so platzt nicht nur der Scheck sondern Sie sind ihr KFZ so wie Ihr Geld los.

Aus dem Ausland meldet sich ein Kaufinteressent und sie werden sich über den Kaufpreis sowie den Versandt einig. Hierauf hin sendet Ihnen der Käufer einen Scheck, welcher aber zu hoch ausgestellt ist. Mit einer wortreichen Geschichte bittet er sie, das sie ihm den zuviel bezahlten Betrag per Geldtransferservice überweisen.
Und wenn sie auf diese Geschichte eingehen, so kommt die berühmte schwarze Katze von links nach rechts. Denn nicht nur der Scheck platzt und sie sind ihr KFZ los, sondern prämieren auch noch den Gauner.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Schweizerische Kriminal Prävention Suisse de la Criminalität

Quelle entnommen :

www.skppsc.ch

Zwei Fliegen oder mehr mit einer Klappe

Der Abmahnwahnsinn ist offenbar nicht nur für gewisse Anwälte ein gutes Geschäft sondern seid kurzem auch für Online Betrüger welche nun zwei Fliegen oder mehr mit einer Klappe schlagen möchten, denn das angeblichen Abmahnschreiben von Anwaltskanzleien der Urheberrechtsverletzungen beinhaltet zu dem einen Trojaner inklusiv !

Falls Sie eine derartige Abmahn-e-mail erhalten sollten, öffnen Sie diese nicht – sondern löschen Sie diese sofort, denn in der angehängten Zipp-Datei befindet sich ein Trojaner !

Wie wir den Informationen der SKPPSC entnehmen konnten ist der Text der sehr aggressiv gehalten und mit juristischen Formulierungen gepflastert um den eingeschüchterten Empfänger möglichst schnell und unkompliziert zur Zahlung bewegen zu können.
Wer diese E-Mail aber genauer betrachtet kann schnell die Gaunerei erkennen fällt nicht erst auf diese Betrugsmasche herein.

Die E-Mail sieht so oder ähnlich aus !

Sehr geehrte/r Herr Mustermann ,

Grund unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Urheberrechtsverletzung an dem Werk Amandas secrets. Unserer Mandantin The Archive AG  steht das ausschließliche Recht zu, dieses Werk zu vervielfältigen (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des betreffenden Werkes über Ihren Internetanschluss verletzt.

Folgende Daten konnte die seitens unserer Mandantschaft beauftragte Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher rechtlich speichern:

Datum/Uhrzeit: 15.12.2013 22:10:32
IP-Adresse: 133.1156.10.469 Mustermann
Produktname: Amandas secrets
Benutzerkennung: 57861332468
Stream-Anbieter: Redtube

Unserer Mandant hat daher vor dem Landgericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 233 0 173/13 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

Die beim Streamen des genannten Werkes technisch notwendige Zwischenspeicherung stellt ein Vervielfältigen nach § 16 UrhG dar und steht ausschließlich dem Urheber bzw. dem Rechteinhaber zu. Hierfür spielt es keine Rolle, ob das Werk dauerhaft oder nur vorübergehend gespeichert wird. Eine rechtmäßige Nutzung der Raubkopie (§ 44a UrhG) ist ohne Genehmigung des Urhebers nicht möglich (vgl. AG Leipzig, Urteil vom 21.12.2011 – Az. 200 Ls 390 Js 184/11). Eine erlaubte Vervielfältigung zum privaten Gebrauch (§ 53 UrhG) kommt hier von vornherein nicht in Betracht, da eine offensichtlich rechtswidrig
hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet worden ist. Daher hat unsere Mandantschaft gegen Sie einen Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz (§ 97 UrhG). Weiterhin hat unsere Mandantschaft gegen Sie den Anspruch auf Vernichtung aller bei Ihnen noch befindlichen rechtswidrigen Kopien (§ 98 UrhG). Aufgrund der Zuordnung der oben bezeichneten IP-Adresse zu Ihrem Internetanschluss besteht ein Anscheinsbeweis dafür, dass der Inhaber für die Rechtsverletzung verantwortlich ist. Dies hat der Bundesgerichtshof jüngst in seiner Morpheus-Entscheidung am 15.11.2012 bestätigt (Az. I ZR 74/12). Als Anschlussinhaber müssen Sie sich auch das Verhalten Dritter zurechnen lassen. Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 12.05.2010 (Az. I ZR 121/08) entschieden, dass der Betrieb eines nicht ausreichend gesicherten WLAN-Anschlusses adäquat kausal für Urheberrechtsverletzungen ist, die unbekannte Dritte unter Einsatz dieses Anschlusses begehen. Im Rahmen der sekundären Darlegungs- und Beweislast ist von Ihnen darzulegen und zu beweisen, dass ausreichende Sicherungsmaßnahmen getroffen wurden.  Als Anschlussinhaber haften Sie daher zivilrechtlich für die Rechtsverletzung. Die unerlaubte Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Werke wird gemäß § 106 UrhG zudem mit
einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren bestraft.

Namens und in Vollmacht unserer Mandantin fordern wir Sie hiermit auf, die gegebenenfalls noch vorhandene rechtswidrige Kopie sofort von Ihrem Computer zu löschen. Weiter fordern wir Sie auf zur Ausräumung der Wiederholungsgefahr eine Unterlassungserklärung gegenüber unserer Mandantin abzugeben, für deren Eingang in unserer Kanzlei eine Frist bis spätestens 13.12.2013 notiert wurde. Die Unterlassungserklärung muss hier im Original mit Unterschrift vorliegen. Eine Kopie oder eine Übermittlung per Telefax ist nicht ausreichend. Die Unterlassungserklärung muss ausreichend strafbewehrt, unbedingt und unwiderruflich sein. Ein entsprechender Formulierungsvorschlag mit einer Vertragsstrafenregelung nach dem gängigen Hamburger Brauch ist in der Anlage beigefügt. Sofern Sie beabsichtigten, diesen abzuändern (§ 97 a Abs. 2 Nr. 4 UrhG), weisen wir darauf hin, dass nur eine Unterlassungserklärung mit einer ausreichenden Vertragsstrafe die Wiederholungsgefahr beseitigt.
Im Falle von Änderungen der Unterlassungserklärung tragen Sie das Risiko, dass diese von uns nicht akzeptiert wird.

Gemäß § 97a Abs. 3 UrhG besteht weiterhin ein Kostenerstattungsanspruch gegen Sie. Sie haben unserer Mandantin den durch die unerlaubte Verwertung entstandenen Schaden zu ersetzen, den wir hier mit 66,70 Euro beziffern. Weiterhin haben Sie die Kosten der Ermittlungsfirma zur Feststellung der Rechtsverletzung, die Gerichtskosten des Verfahrens vor dem Landgericht Köln und die anteiligen Aufwendungen, die Ihrem Provider gemäß § 101 Abs. 2 UrhG zu erstatten waren zu ersetzen. Hierfür sind 70,00 Euro anzusetzen. Die erstattungspflichtigen Kosten unserer Beauftragung bemessen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und werden wie folgt beziffert:

Gegenstandswert: 4713,00 Euro
Geschäftsgebühr §§ 13, 14, Nr. 2030 VV RVG: 425,19 Euro Pauschale für Post und Telekommunikation: 14,70 Euro
Schadensersatz: 66,70 Euro
Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung pauschal: 70,00 Euro

Die aufgezeichneter Beweise sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten ersehen Sie in der angehängten Datei.
Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwälte Urmann und Collegen

 

Tipps der Kriminalprävention

  • Zip-Datei auf keinem Fall öffnen, denn in der angehängten Zipp-Datei befindet sich ein Trojaner !!!
  • Nicht reagieren !
  • E-Mails einfach löschen !

 

Weitere Tipps und Informationen zu diesem Sachverhalt

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Schweizerische Kriminal Prävention Suisse de la Criminalität

Quelle : www.skppsc.ch

Nutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand

An Betrugsversuche per Post oder Fax dürften viele Opfer ja bereits gewohnt sein, waren es einst Gewinnversprechen über einen angeblich gewonnen Lottogewinn ohne das man selbst am Lotto teilnahm so sind es heute dank der neuen Medien  Fake (Fantasie)-, Rechnungen, Shops usw.

Die Betrugsmasche durchleutet

Auch wenn das Muster der Betrugsmasche immer die gleiche war und ist so hat sich in den letzten Jahren doch eines geändert. Wurde einst die Betrugsmasche in einer gebrochenen heimischen Sprache  so wird sie heute in der perfekten Landessprache versendet. An der Sprache kann man diese Betrugsmasche also nicht mehr erkennen.
In Zeiten wo es nur noch Online gehen soll, möchten die Gauner natürlich nicht die unter voll Dampf stehende Lokomotive verpassen und es dem vermeintlichen Opfer leicht machen, in dem sie gleich noch eine E-Mail-Adresse erfragen.

Wir können Ihnen jedoch versichern, das Sie dann noch mehr Spam erhalten !

Und wie kann man sich nun vor dieser Betrugsmasche schützen ?

  • Nutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand !
  • Reagieren Sie nicht drauf !
  • Zahlen Sie auf keinen Fall !

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Schweizerische Kriminal Prävention Suisse de la Criminalität

Quelle : www.skppsc.ch

Romance

Das perfide an Scamming ist , jeder kann Opfer dieser Betrugsmasche werden. Oft wird in diesem Zusammenhang die große Liebe, das schnelle Geld, ein Traumjob ein kaum abzulehnender Gewinn zum Beispiel aus einer Erbschaft versprochen.

Es beginnt meistens mit einer harmlosen Anfrage per sozialem Netzwerk oder im Chat und manchmal halt auch per E-Mail. Wie der allgemeine User auch, befinden sich die Gauner (innen) auch auf der Suche nach einer neuen Bekanntschaft und täuschen emotional, einfühlsam und geschickt im Laufe der Zeit eine Liebesbeziehung vor, so das die Opfer meist keinen Verdacht schöpfen können.
Diese Betrugsmasche wird Romance – Scamming genannt. Nur mal rein informativ erwähnt.
Sobald die Gauner (innen) es geschafft haben, vertrauen zum Opfer aufzubauen (manchmal dauert dieser Prozess Wochen oder in eher selteneren Fällen sogar Monate spulen sie ihre traurige Mitleidsmasche ab oder geben vor sich in einer Notsituation zu befinden und bitten ihr eingesponnenes Opfer um Unterstützung. Es möge ihre(n) Liebste(n) aus der Notsituation helfen und per Bargeldtransfer Geld übersenden). Spätestens an dieser Stelle sollten Sie misstrauisch werden

Tipps der Kriminalprävention

 

  • Brechen Sie alle Kontakte sofort ab
  • Sichern Sie alle möglichen Beweise der „Kommunikation mit Betrugsabsicht“, wie zum Beispiel E-Mails, Protokolle vom Chat usw.
  • Wenn „die Vermutung“ auf eine Straftat im Raum steht, kontaktieren Sie sofort die Polizei !
  • Transferieren oder überweisen Sie kein Geld !
  • Bleiben sie zum Selbstschutz weiterhin mißtrauisch !

 

Ziel dieser Masche

ist es, das Opfer in eine emotionale Abhängigkeit zu drängen. Ist diese Hürde erst einmal genommen geht man schnell auf die Mitleidsmasche über. Meist beschränkt sich diese Masche darauf das ihr Gesprächspartner ihnen seinen Leidensweg erzählt und jetzt dringend Geld benötigt.
Wurde das Geld erst einmal überwiesen bricht der Kontakt fast immer ab.
Scammer bewegen sich fast immer in Partnerbörsen, sozialen Netzwerken und weiteren Plattformen.

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

 

Quelle :

www.polizei-beratung.de

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!