Diese Tipps sollen helfen das Ihre Smart Home Lösung nicht zum nicht zum Einfallstor für Hacker usw. wird.

Was ist Smart Home ?

Die Smart Home Lösung sorgt nicht für mehr Sicherheit denn es ist ein reines Informationssystem und bietet daher nur mehr Komfort und ein Energiemanagement. Denn die Smart Home Lösung bietet keinen effektiven Einbruchsschutz und ist eben so wenig als durchgängiges Gefahrenwarnsystem geeignet. Da die Smart Home Technik ist lediglich ein reines Informationssystem ist und sollte es auch nur so verwendet werden.

Einbruchsschutz

Um mit Smart Home auch den Einbruchsschutz abdecken zu können, benötigen Sie eine eine Alarmanlage mit Smart Home Funktion. Die Alarmanlage mit Smart Home Funktion sollte jedoch den wirkungsvollen mechanischen Grundschutz nur ergänzen und eben nicht ersetzen, es sei denn Sie benötigen einen automatischen Türöffner für Dritte. Bedenken sie stets, das Geräte welche mit dem Internet verbunden werden auch angriffen Dritter und natürlich auch Softwarefehler beinhalten können.

Wenn Sie eine Smart Home Lösung für mehr Komfort nutzen möchten, sollten sie ihre Smart Home Geräte ausreichend absichern, damit diese zu keinem willkommenen Einfallstor für Hacker werden.

Nur durch geeignete Schutzmaßnahmen lassen sich Angriffe von Außen und vor Sabotage mindern.

Tipps der Kriminalprävention

  • Aktualisieren Sie die Software ihrer Geräte, wenn Sicherheitsupdates angeboten werden
  • Tauschen Sie die eingestellten Standardpasswörter durch sichere Passwörter aus.
  • Bei Ihrem Router sollten Sie sofern möglich die Firewall aktivieren.
  • Aktivieren Sie die Verschlüsselung der Kommunikation der IoT Geräte ( Internet der Dinge)
  • Verbinden Sie die IoT Geräte nur mit dem Internet, wenn ein Fernzugriff notwendig ist.
  • Nutzen Sie die VPN in Ihrem Heinnetzwerk für eine gesicherte Verbindung.
  • Richten Sie für Ihre IoT Geräte ein separates WLan ein
  • Mindern Sie den physischen Zugriff auf Ihre Geräte durch Dritte

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Quelle : www.polizei-beratung.de