Seid einiger Zeit treiben Gauner mit ihren FakeShop ihr Unwesen im Internet, denn sie locken ihre Opfer mit dem unschlagbar günstigsten Preis. Wer hier vor Gier blind wird. dann dort bestellt, wird gnadenlos abgezockt !

FakeShop

Ein FakeShop ist eine komplett gefälschte Internetverkaufsplattform mit AGB, Impressum und Datenschutzerklärung so das selten Zweifel aufkommen, das bei dieser Internetverkaufsplattform etwas nicht stimmen könnte. Nur wer keine Spontankäufe tätigt sondern die Internetverkaufsplattform  genauer betrachtet, wird dem etwas geübten Blick einen seriösen Online-Shop von einem FakeShop leichter unterscheiden können.

Merke !

Ein FakeShop täuscht nur einen seriösen Eindruck vor. Während ein seriöses Unternehmen eine langfristige Strategie, während für einen FakeShop stets die kurzfristige Strategie ( Abzocken und abtauchen ) gilt.

Flugticket Betrug

Diese Betrugsmasche mit dem FakeShop wenden nun auch Gauner bei Flugtickets an. Diese tarnen sich als seriöse Reiseanbieter und bieten über das Internet gefälschte Flugtickets an. Die Opfer kaufen in einem FakeShop und bleiben dann auf dem Boden sitzen.

Wer gerne Online einkauft oder sein Flugticket für die Reise im Internet kauft, sollte einige Empfehlungen zur eigenen Sicherheit der Polizei beachten.

Tipps der Kriminalprävention

  • Tätige keine Spontankäufe
  • Noch bevor Sie ein Produkt in einen Warenkorb legen, sollten Sie den Preis mit anderen Händlern vergleichen.
    Gauner haben das Ziel die Gier in Dir zu wecken. Daher werben diese fast immer mit einen unschlagbar tiefsten Preis.
  • Durch die Eingabe vom Namen des vom Online-Shop, vom Unternehmen, in eine Suchmaschine, können Sie bereits erfahren, ob andere Kunden bereits negative Erfahrungen gemacht haben und müssen sich nicht auf das Versprechen vom Händler verlassen.
  • Wählen Sie nur sichere Zahlungswege, der Kauf auf Rechnung kann vor Betrug schützen, denn getätigte Überweisungen können kurzfristig rückgängig gemacht werden. Beim Lastschriftverfahren hingegen vorgenommene Abbuchungen noch nach einigen Tagen rückgängig gemacht werden.
  • Nutzen Sie keine Zahlungsdienste wie Ukash, Paysafe, WesterUnion
  • Bevor sie mit der Datenübermittlung beginnen, sollten sie noch einmal kontrollieren, dass die Daten verschlüsselt und sicher übermittelt werden können. Sichere Seiten erkennen sie nach dem heutigen Informationsstand an „https://“ wobei das „s für sicher“ zu betrachten wäre.
  • Aber auch ein Anruf bei der Verbraucherzentrale könnte bei Zweifel helfen.

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Quelle : www.polizei-beratung.de