Wer nicht mit geschlossenen Augen im Internet surft (nur eine Redeart) stößt manchmal ungewollt in Onlineforen auf auf Bedrohungen, Nötigungen oder auch Verunglimpfungen. Aber auch Volksverhetzungen bis hin zum Aufrufen von Straftaten sind weit verbreitet.

Dass, das Internet kein rechtsfreier Raum ist, sollte in der Zwischenzeit ein jeder wissen, daher spielt es keine Rolle ob Straftaten nun in der realen Welt oder im Internet begangen werden. Wer also in sozialen Netzwerken oder in Foren, Hass postet oder auch verteilt, kann empfindlich bestraft werden. So kann eine zum Beispiel eine Volksverhetzung mit einer Freiheitsstrafe von bis fünf Jahren geahndet werden.

Das gesellschaftliche Klima wird von Hasskriminalität nicht nur vergiftet sondern kann auch bei Einzelnen oder Gruppen zur Radikalisierung führen. Hass und Hetzparolen missbrauchen und untergraben das Verständnis von Meinungsfreiheit. Die Meinungsfreiheit endet immer dort, wo die Rechte anderer verletzt werden.

Jeder kann einen kleinen Beitrag leisten um die Verbreitung von Hass, Hetze und verbaler Gewalt im Internet ein zudämmen.

Tipps vom BKA

Wer in sozialen Netzen auf verbale Gewalt, Hetze, Hass stößt oder gar selbst Opfer wird, sollte auf jedem Fall Anzeige bei der Polizei erstatten. Einige Bundesländern halten hierfür Internetportale bereit, über welcher jeder eine Anzeige erstatten kann und dies auch anonym .

Die Portale

Findest Du zum Beispiel beim Bundeskriminalamt oder der deutschen Polizei

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes sowie beim Bundeskriminalamt

Quelle :
www.polizei-beratung.de
www.bka.de

 

Weitere Tipps und Informationen

www.anwalt.de/rechtstipps/beleidigung-boese-worte-und-ihre-strafrechtlichen-folgen_002994.html

www.anwaltauskunft.de/magazin/gesellschaft/strafrecht-polizei/639/was-ist-volksverhetzung

 

Print Friendly, PDF & Email