Wie ein Computer bei dem Thema Sicherheit behandelt wird, so sollte auch das Smartphone behandelt werden, denn ein Smartphone ist kein Handy sondern ein Computer mit einem Handy Design.  Wer bei einem Smartphone an den Aspekt der Sicherheit denkt, kann sein Smartphone vor Datenverlust und Schäden schützen.

Fünf Tipps der Kriminalprävention

  • Nutze den Gerätesperrcode, die automatische Displaysperre und aktiviere stets die SIM/USIM-PIN. Bewahre Deine Passwörter getrennt vom Gerät auf. Achte bei der Eingabe der Zugangsdaten darauf, das niemand Dein Passwort ausspähen kann.
  • Lade keine Daten aus unsicheren Quellen herunter. Nutze nur App-Stores seriöser Anbieter.
  • Die drahtlose Schnittstellen solltest Du nur bei Bedarf aktivieren. Der Austausch von Daten mit anderen Geräten über eine direkte Kopplung wie etwa Bluetooth oder NFC, darf nur über vertrauenswürdige Partner geschehen.
  • Verwende Online – Banking – Apps nicht auf dem gleichen Gerät, mit welchem Du auch die mobilen TAN empfängst.
  • Hinterfrage Provider-Updates, die Du per SMS, MMS oder als Link bekommst – es kann sich um Schadsoftware handeln.

 

Weitere Tipps

www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/smartphone-sicherheit.html

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Quelle : polizei-beratung.de

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!