Wenn Du durch User oder Gruppen von Usern mit Hilfe von elektronischen Kommunikationsmedien wie zum Beispiel Handy, Tablet über das Internet andere User systematisch, vorsätzlich über einen längeren Zeitraum belästigt, bedroht, bloßgestellt und ausgrenzt wirst, dann ist Cybermobbing kein Kavaliersdelikt mehr. Denn Cybermobbing ist eine Form der Gewalt und den oder die Täter können empfindliche Strafen drohen.

Tipps für Jugendliche

  • Das Du Dich jemandem anvertraust und darüber redest. Neben Deinen Eltern, könnten dies auch Deine Lehrer sein.
  • Der Anbieter vom sozialen Netzwerk sollte über das Mobbing informiert werden, so das er den Account vom Mobber sperren kann.
  • Reagiere nicht auf Beleidigungen !!! Sondern setze den Mobber auf die Ignorierliste.
  • Ändere zusätzlich auch Deine Mobilfunknummer, Deinen Usernamen und Deinen E – Mail – Account.
  • Bilder als auch Videos welche ohne Deine Erlaubnis veröffentlicht werden, sollten durch den Netzwerkbetreiber gelöscht werden. Damit keine weiteren unerwünschten Fotos oder Videos von Dir ins Netz geladen werden, kann über den Anwalt eine Unterlassungserklärung gegen den Cybermobber erwirkt werden.
  • Erstatte Anzeige bei der Polizei. Für diese Anzeige ist die Dokumentation über das Mobbing wichtig. Daher solltest Du festhalten, wer zu welcher Zeit, das Foto, das Video, die Beleidigung, Bedrohung oder Nötigung gemacht aber auch wer dies geteilt hat.
  • Speichere Chat – Unterhaltungen vom Messenger – Diensten ab und fertige gegebenenfalls Screenshots an.

Erste Hilfe bei Cybermobbing

Unter Kicksafe.de findest Du weitere Informationen über Cybermobbing und auch die Cybermobbing Erste Hilfe App.

 

Weitere Informationen

findest Du unter www.polizeifürdich.de/deine-themen/handy-smartphone-internet/cybermobbing.html

 

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

 

Quelle : www.polizei-beratung.de